. proiectio – für ein zukunftsfähiges Wertesystem und nachhaltige Wertschöpfung in Unternehmen, Einrichtungen und Kommunen

Kurze News / Infos aus dem Bereich Nachhaltigkeit, Corporate Social Responsibility, Gemeinwohl, Wirtschaftsethik und Werte.

Inhalt sind dabei gemäß der triple bottom line die Bereiche Ökonomie, Ökologie, Soziales/ Gesellschaft bzw. gemäß der Sustainable Development Goals (SDG’s) die Bereiche people, planet, prosperity, peace, partnerships.

Was sich so tut – kurz und prägnant und zu weiterführenden Informationen der Verfasser/ Anbieter dieser Informationen verlinkt.

  • Herz – We love it!
  • Pinnadel – merken / verfolgen!
  • Daumen hoch – gut!
  • Daumen runter – nicht gut!

Bildrechte: @Kzenon / Fotalia

Januar 2020 News / Infos

Think Impact: Wirkungsstarke Projekte mit der IOOI-Logik planen

Impact Thinking, d.h. Wirkungsorientierung, ist heute nicht mehr nur ein Thema für Non-Profit-Einrichtungen. Auch für Sozialunternehmen und engagierte Unternehmen gewinnt es an Bedeutung. Non-Profits sind generell auf Wirkung bedacht, Sozialunternehmen im Rahmen ihrer Geschäftsmodelle ebenso. Für engagierte Unternehmen ist eine konsequente Verfolgung der Wirkung, beispielsweise in Form von nachhaltigen Corporate Citizenship-Aktivitäten, Garant für Effektivität. | 27.01.2020

Ergebnisse der Online-Konsultation zur Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie

Wissenschaft ist für nachhaltige Entwicklung eine unverzichtbare Begleiterin. Die Wissenschafts-Plattform Nachhaltigkeit 2030 bietet im Rahmen der Agenda 2030 und der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie hierfür Raum. Forschende aller Fachrichtungen waren durch eine Online-Konsultation aufgerufen, Empfehlungen für die Entwicklung der Nachhaltigkeitsstrategie Deutschland einzubringen. Rund 100 Beiträge wurden eingereicht. Hier ist das Ergebnispapier einzusehen, ebenso Informationen zum Konsultationsprozess. | 25.01.2020

Weltwirtschaftsforum - Global Risk Report 2020

Der Global Risks Report 2020 zeigt die Hauptrisiken, denen die Menschheit in den nächsten Jahren gegenübersteht. Erfasst vom World Economic Forum (WEC), dessen 50. Jahresmeeting gerade in Davos stattfand, führt er als die großen Bedrohungen Wetterextreme, Verlust der Artenvielfalt, Naturkatastrophen, Versagen beim Klimaschutz und menschengemachte Umweltkatastrophen an. Er betont die Notwendigkeit eines Multistakeholder-Ansatzes, um die weltweiten Herausforderungen zu lösen. | 22.01.2020

Entrepreneurs For Future: "Wirtschaft will mehr Klimaschutz"

Vielfältige Stimmen der Zivilgesellschaft fordern mehr Klimaschutz. Auch aus der Wirtschaft gibt es inzwischen eine starke Stimme für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik: die Entrepreneurs for Future. An die 4.500 Unternehmen zählen inzwischen bereits dazu. Sie alle haben die Stellungnahme „Wirtschaft will mehr Klimaschutz“ unterzeichnet und geben ein Klimaschutz-Pledge 2025 für das eigene Unternehmen ab. Acht Forderungen enthält die Stellungnahme. | 24.01.2020

Taxonomie - Klassifizierungssystem für Sustainable Finance

Die Bundesregierung hat 2019 das Ziel ausgegeben, Deutschland zu einem führenden Sustainable Finance Standort zu machen. Mit der Taxonomie will die EU für Investoren ein einheitliches System zur Klassifizierung schaffen, das informierte Entscheidungen über die grüne Wirkung von Investments möglich macht. Die Taxonomie soll verpflichtend für grüne und nachhaltige Finanzprodukte gelten. Die soziale Wirkung, bislang nur durch die ILO-Kernarbeitsnormen abgedeckt, soll in einem nächsten Schritt angegangen werden. | 21.01.2020

"Green Deal" für Europa

Als erster Kontinent bis 2050 klimaneutral zu werden, erscheint fast unmöglich und ist doch eine riesige Chance. Um dieses Ziel zu erreichen, hat die Europäische Kommission ihren europäischen Grünen Deal vorgestellt, ein ehrgeiziges Maßnahmenpaket für einen nachhaltigen ökologischen Wandel. Die zeitlich gestaffelten Maßnahmen für die Menschen und Wirtschaft in Europa reichen von drastischen Emissionssenkungen über Investitionen in Spitzenforschung und Innovation bis hin zum Erhalt unserer natürlichen Umwelt. | 20.01.2020

Unsere schöne Welt – Photo by takahiro taguchi on Unsplash

Preis für engagierte Unternehmen: Mein gutes Beispiel

Unternehmen können zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen entscheidend beitragen. Um die besten Projekte und Ideen sichtbar zu machen, wurde der Wettbewerb „Mein gutes Beispiel 2020" ausgerichtet. Im Mittelpunkt steht das gemeinsame Anpacken von Herausforderungen, besonderes Augenmerk gilt den Impulsen, die für Andere davon ausgehen können. Es gilt: Entweder selber bewerben oder ein Unternehmen nominieren. Bewerbungsende ist am 31.01.2020 | 18.01.2020

Solidarität statt Rendite - Gemeinwohl versus Wirtschaftswachstum

Lässt sich die Steigerungslogik unseres Wirtschaftssystems durchbrechen und das Gemeinwohl als maßgeblicher Faktor neben dem Renditestreben etablieren? Als Beleg für die Schieflage unseres wirtschaftlichen und politischen Systems dient das von der Bundesregierung kürzlich verabschiedete "Klimapäckchen". „Der Einfluss großer Unternehmen auf politische Entscheidungen ist um ein Vielfaches höher als der von uns Bürgern“. | 16.01.2020

Klimawandel-Szenarionanalysen mit right.based on science XDC

Das gerade mit dem „Next Economy Award“ des Deutschen Nachhaltigkeitspreises ausgezeichnete Unternehmen right.based on science berechnet mit X-Degree Compatibility (XDC) den Klimawandel-Beitrag eines Unternehmens. Das Modell analysiert für ein Unternehmen, ein Portfolio, eine Maßnahme, um wie viel Grad Celsius sich die Erde bis 2050 erwärmen würde, wenn alle genauso emissionsintensiv wirtschaften würden wie die betrachtete Einheit. | 15.01.2020

CO2-Emissionen 2019 verringert

Mehr Strom aus erneuerbaren Quellen, weniger Kohlestrom: 2019 wurden hierzulande deutlich weniger Treibhausgase ausgestoßen. Laut Studie sanken die CO2-Emissionen derart, dass Deutschland seinem Klimaschutzziel überraschend doch noch nahe kommt. Der Treibhausgas-Ausstoß liegt jetzt 35% unter dem von 1990. 40% Minus müssten es Ende 2020 sein. Allerdings: Der Verbrauch von Kohle sank zwar, der von Gas und Öl aber stieg. Es wurde mehr geheizt und getankt. | 13.01.2020

Augsburg macht es vor: Verkehrswende - Mit der Mobil-Flat alles fahren zum fixen Preis

Von Handytarifen kennt die Flatrate jeder. Ab sofort bieten die Stadtwerke Augsburg (swa) bundesweit erstmalig eine Flatrate für Mobilität an. Damit können Bus und Tram, Carsharing-Auto und Leihrad in einer Stadt aus einer Hand genutzt werden. Die Mobil-Flat der swa gibt es in zwei Preis-Paketen für 79 und 109 Euro monatlich, je nachdem wie oft Carsharing genutzt wird. Die Flatrate ist ab sofort buchbar und gilt erstmals ab 1. November 2019. | 12.01.2020

Blauer Kompass: Wettbewerb zur Anpassung an den Klimawandel

Wie sehen erfolgreiche Projekte zur Anpassung an den Klimawandel in der Praxis aus? Im Rahmen des Wettbewerbs „Blauer Kompass“ zeichnet das Umweltbundesamt innovative Projekte aus, die den Folgen des Klimawandels begegnen. Ob Begrünung des Bürodachs, Entsiegelung des Schulhofes, Anbau klimaangepasster Pflanzensorten oder u.a. Maßnahmen zum Hochwasserschutz. Bewerbungsende: 10.02.2020 | 11.01.2020

Dialog „Nachhaltige Stadt“ – Oberbürgermeister für nachhaltige Entwicklung in Kommunen

Seit Anfang 2010 treffen sich Oberbürgermeister und Oberbürgermeisterinnen von rund dreißig deutschen Städten zu einem Dialog über strategische Fragen der „Nachhaltigen Stadt“. Sie setzen sich für eine nachhaltige Entwicklung in ihren Städten ein, tauschen eigene Ansätze als politisch Verantwortliche aus und wie kommunale Nachhaltigkeitspolitik mehr Profil und Gewicht auch in der Bundespolitik erlangen kann. | 09.01.2020

Die Zahl der hungernden Menschen steigt stark an

Hunger: 317 Millionen Personen mehr als vor vier Jahren - ein Viertel der Weltbevölkerung - ist davon betroffen. Die Menschenrechtsorganisation FIAN Deutschland wies anlässlich des Welternährungstags im Oktober darauf hin, dass die Zahl der an „mittlerer oder schwerer Ernährungsunsicherheit" leidenden Menschen – weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit – in nur vier Jahren um 317 Millionen auf nun über zwei Milliarden Personen gestiegen ist. | 08.01.2020

Freies Fahren mit Bus und Bahn in Luxemburg

Als erstes Land führt Luxemburg kostenlosen Nahverkehr ein. Bus, Zug oder Tram nutzen, ohne einen Fahrschein zu lösen – das wird ab dem 1. März 2020 möglich sein. Dann wird der Kleinstaat das erste Land mit kostenlosem Nahverkehr sein. Künftig braucht nur noch ein Ticket, wer die erste Klasse von Zügen nutzen will. Im restlichen Teil sowie in Bussen und Straßenbahnen müssen sich Fahrgäste lediglich ausweisen können. Für die Verkehrswende investiert Luxemburg bis 2023 rund 2,5 Milliarden Euro in das Verkehrsnetz. | 06.01.2020

Generation Z sinnorientiert in Sachen Arbeitsmarkt

Fast 60% der Befragten in einer Untersuchung sagen, dass Generation Z optimistischer ist als die vorherige Generation Y. Und mehr als 50% glaubt, dass für die neue Generation, die jetzt auf den Arbeitsmarkt strömt, besonders entscheidend ist, welchen Sinn und Zweck sie mit ihrer Arbeit verfolgt. Ziel der Befragung von rund 800 Fach- und Führungskräften war festzustellen, welche Indikationen es heute schon für Unterschiede zwischen der Generation Z (Jahrgänge 1997 - 2010) und Generation Y (Jahrgänge 1982 - 1996) gibt. | 05.01.2020

warren-wong-kMRMcUcO81M-unsplash (2)

Unsere schöne Welt – Photo by Warren Wong on Unsplash

Einstieg in die Nachhaltigkeit mit dem SDG-Kompass CheckN

Mit dem Thema Nachhaltigkeit betreten viele – gerade KMU – vermeintlich Neuland. Oft finden sich aber in den Unternehmen bei näherer Betrachtung bereits Schnittstellen zur Nachhaltigkeit. Ob im Rahmen des Einsatzes von erneuerbaren Energien, Förderung der Region oder nachhaltigen Investitionen, die eine Grundlage für langfristigen Erfolg legen. Ein Fokus liegt dabei oft auf Bereichen, die durch die Unternehmenstätigkeit tangiert werden bzw. auf denen, von denen die Tätigkeit des Unternehmens tangiert werden kann. | 03.01.2020

Neustart in der Agrarpolitik unaufschiebbar

„Die Landwirtschaft steckt in einer tiefen Krise. Doch weder das Aktionsprogramm Insektenschutz, noch die Auflagen zum Schutz unseres Grundwassers haben die Landwirte in diese Krise gebracht, sondern eine Agrarpolitik, die seit Jahrzehnten auf maximale Intensivierung und Exportorientierung setzt. Die Fortsetzung einer solchen Politik treibt Landwirte in einen ruinösen Wettbewerb, in dem die Wertschätzung ihrer Arbeit und für Lebensmittel auf der Strecke bleibt. Und sie ist mitverantwortlich für die tiefe Biodiversitäts- und Klimakrise. | 02.01.2020

Menü schließen